Direkt zum Inhalt

Sie sind hier

Elbjazz 2018

Gespeichert von maru am 28. Mai 2018 - 9:12
1. Juni 2018 - 16:00 to 2. Juni 2018 - 13:00

 

1. + 2. JUNI 2018
Hamburg

Bestehend aus rund 60 Konzerten, findet das diesjährige musikalische Line-up des ELBJAZZ auf insgesamt acht verschiedenen Bühnen statt. 

Diese gruppieren sich um zwei Zentren – die HafenCity und das Werftgelände von Blohm+Voss: In der Elbphilharmonie (Großer Saal, Kleiner Saal), auf der Open Air-Bühne „HfMT Young Talents“ auf dem Vorplatz der Elbphilharmonie, in der Hauptkirche St. Katharinen, auf der MS Stubnitz im Baakenhafen sowie auf drei Bühnen bei Blohm+Voss (Open Air-Hauptbühne, Open Air-Bühne „Am Helgen“ und der „NDR Info Radio Stage“ in der Schiffbauhalle).

Das musikalische Line-up: 
Kamasi Washington
Michael Wollny Artist in Residence

Nils Landgren Funk Unit, Nneka, GoGoPenguin, Tony Allen, Nils Wülker& Band feat. DJ Mad, Maxim & Nico Suave, KAT FRANKIE specialacousticperformance, Nighthawks, China Moses, Marius Neset & Guests, NDR Bigband feat. Alon&Joca, Omer Klein Trio,Kinga Głyk, Charles Pasi, The Marcus King Band, The Cookers, Heinz Sauer & Jasper van't Hof, Django Bates &hr-Bigband, Doug Carn West Coast Organ Band, Matt Andersen, JOCO, Andromeda Mega Express Orchestra, Theo Croker&Dvrk Funk, Pablo Held Trio, Emil Brandqvist Trio, Echoesof Swing, Goldings / Bernstein / Stewart, Mammal Hands, Chassol, Web Web, Eva Klesse Quartett, CMQ Big Band, Steinmetz &Stickanfeat. Simin Tander, Magnum Coltrane Price, Laura Perrudin, Botticelli Baby, Dan Gottshallfeat. HfMT Big Band, EstonianVoices, Estrada Orchestra, Monkey Plot, Phil Siemers, NuHussel Orchestra, Cadenza Collective feat. HfMT Big Band, European Jazz Laboratory, Siena Jazz feat. David Grabowski Quartett, Fabia Mantwill Quintett, Daniel Hirth Trio feat. Frank Delle, BAMM, Kabaloon, Überraschungskonzert.

Kinga Głyk
Fr, 01.06.2018 / 17:00 Uhr

Bekannt geworden ist sie mit einer faszinierenden Version von Eric Claptons Ballade „Tears In Heaven“, das hunderttausende Mal auf YouTube geklickt wurde. Seitdem schwärmt die Jazz-Welt von der erst 21 Jahre alten polnischen Bassistin Kinga Głyk. Furios und lässig zeigt sie dabei, dass die Bassgitarre auch als Melodieinstrument taugt.

Für den Jazz begeistert wurde Kinga Głyk von ihrem Vater, der in ihrer Band Schlagzeug spielt. Als sie 12 Jahre alt war, durfte sie im Familientrio, das den Namen PIK trug, mitspielen. Inzwischen ist Kinga Głyk bei Warner Music unter Vertrag, wo sie im vergangenen Herbst ihr drittes Album „Dream“ veröffentlicht hat. Darauf findet sich ihre Version von „Tears In Heaven“ und mit „Teen Town“ eine Verbeugung vor ihrem Idol JacoPastorius, der als einer der maßgebenden Innovatoren auf dem E-Bass zählt. „Musik ist für mich eine große Reise“, sagt sie. Dieser Trip bringt sie auch zum ELBJAZZ.

Spielplan im PDF (oben links)
 

Premium Drupal Themes by Adaptivethemes