Direkt zum Inhalt

Sie sind hier

Gedenkveranstaltung anlässlich des Beginns des Zweiten Weltkriegs

Gespeichert von maru am 20. August 2017 - 21:38
1. September 2017 - 17:30
Ecco Hommo

 

Freitag, 1. September 2017, 17:00 Uhr
Mahnmal St. Nikolai 
Willy-Brandt-Straße 60 
20457 Hamburg 

Gedenkveranstaltung anlässlich des Beginns des Zweiten Weltkriegs

17.00 Uhr: Carillonkonzert, Werner Lamm

17.30 Uhr: Ökumenische Andacht in der Krypta

Liturgische Leitung: Dr. Martin Vetter, Propst und Hauptpastor an der Hauptkirche St. Nikolai und Pfarrer Dr. Jacek Bystron, polnische katholische Mission Hamburg, musikalische Leitung: Werner Lamm, Klavier und Chor

18.00 Uhr: Vortrag von Prof. Dr. Stephan Lehnstaedt

Aktion Reinhardt. Die Ermordung der polnischen Juden im Holocaust und das Gedenken an den Verlust.

Unter der Tarnbezeichnung „Aktion Reinhardt“ deportierten die Deutschen Juden aus den Ghettos im besetzten Polen und vergasten sie in den Vernichtungslagern Belzec, Sobibor und Treblinka. Bis November 1943 ermordeten sie dabei annähernd zwei Millionen Menschen, verbrannten die Leichen und vergruben die Asche. Weniger als 150 Menschen überlebten.
In Deutschland ist dieser Teil des Holocaust in weiten Teilen vergessen und verdrängt. Dabei steht die „Aktion Reinhardt“ für die Quintessenz des Hasses und des deutschen Antisemitismus. Sie war die reine Vernichtung ohne irgendwelchen sonstigen „Nutzen“ wie etwa Zwangsarbeit oder pseudomedizinische Experimente. Doch ohne Zeitzeugen und materielle Spuren gibt es schlicht keine Aufmerksamkeit für Geschichte und Gegenwart dieses Teils des Genozids. Verliert hier ein präzedenzloses Verbrechen seine Relevanz?

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung Hamburg.

Eintritt frei.

Premium Drupal Themes by Adaptivethemes