Direkt zum Inhalt

Sie sind hier

The Brag Pack | Just Braggin’

Gespeichert von maru am 12. März 2012 - 16:49
1. März 2012 - 12:00

 

 

The Brag Pack | Just Braggin'

Album Trailer

What is The Brag Pack? Video

 

Die vier Ausnahmemusiker des international besetzten Jazz Quartetts aus Amsterdam lassen Ihrer ausgeprägten Leidenschaft für das Spiel mit starkem Drive freien Lauf.

Mit einem Bein ist das Debüt-Album von The Brag Pack fest im Jazz verankert, mit dem anderen stoßen die vier jungen Musiker in neue Bereiche des zeitgenössischen Jazz vor. Just Braggin’ gehört zu einer neuen Welle von akustischem Jazz, den man auch als Neo-Fusion kategorisieren kann.

Entstanden ist The Brag Pack am Konservatorium in Amsterdam – einer internationalen und prestigeträchtigen Lehranstalt, die regelmäßig außergewöhnliche Nachwuchsmusiker hervorbringt.
So kann es nicht verwundern, dass sich die international besetzte Formation gleich auf Ihrem ersten Album, ohne viel Polemik, an den Spagat zwischen eigenen Werken und Interpretationen von Volksliedern aus Indonesien und Polen heranwagt.

Legende Thelonious Monk hat einmal gesagt: "Tippe mit Deinem Fuß den Rhythmus und singe die Melodie im Kopf, wenn Du spielst." Der gebürtige Indonesier Sri Hanuraga scheint bei seinem Pianospiel genau das zu beherzigen. Nur singt er nicht in seinem Kopf, sondern das Mikrofon fängt immer wieder einzelne Silben ein, die sein Pianospiel Skizzenhaft umfließen.

Vervollständigt wird das Quartett durch die treibenden Rhythmen und gekonnt verzerrten Klangvariationen des Hamburger Bassisten Paul Rutschka, der gleichzeitig Leader der Gruppe ist. Im Zusammenspiel mit dem kraftvollen Auftritt des niederländischen Schlagzeugers, Roald Becher, bilden sie eine mitreißende Rhythmussektion, die dem ungarische Saxofonisten, Daniel Mester, mit seinem mal klaren, mal experimentell modulierten Sounds eine faszinierende und zugleich routinierte Begleitung bietet.

Neben einer starken Portion Groove und variierenden Rhythmen ("Cassubian Notes"), den durch Effekte modulierten Sound des Saxophones auf „On The Road“, kosmischen Synthesizern und anderen Varianten der Klangmodulation  bei "Daddy's Habit", dem Titel "Crowned Clown" bei dem Paul Rutschka "Wah"-Effekte zum Einsatz bringt, öffnet dieses Album mit "Bangun Pemudi Pemuda" auch Türen zum klassischen Quartettspiel. Nicht zuletzt durch die ausgefeilte Harmonik, Mester's intimem Sopranton und der kreativen Arbeit mit den Besen durch Roald Becher schaffen es "The Brag Pack" dem Mainstream zu entgehen. Gleiches schaffen sie bei ihrem erfrischenden reharmoniesierten "Blues For McCoy" gegen Mitte des Albums und mit der Swing-Nummer "Drive By".

Im Kontrast zu Jazztypischen Rhythmen steht das Klassisch anmutende "Prelude To Odds", einem Piano/Saxophon Duo welches hinüber gleitet in ein durch minimalistische Ästhetik geprägtes "Intro To Odds" mit seinen wirbelnd-melodischen Passagen. Seinen Schluss findet diese Suite mit "Odds", einer impulsiven und kraftstrotzenden Komposition im 7/4 Takt. Im Schlussteil von "Illir-Illir" ist sogar der Gesang der Bandmitglieder zu hören, der dem Finale des Stückes besondere Kraft und Ausdruck verleiht.

Die musikalische Pilgerreise endet mit "Cublak Suweng", einem traditionellen Indonesischen Volkslied, das mit kontrapunktischer Begleitung und virtuosem Solo-Piano umarrangiert wurde, bei dem Sri Hanuraga die melodische Stimme gelegentlich in den Bassbereich verschiebt.

The Brag Pack - "Just Braggin '" (Stankoffamusic, 2012):
1. Cassubian Notes
2. On The Road
3. Bangun Pemudi Pemuda
4. Crowned Clown
5. Blues For McCoy
6. Illir-Illir
7. Daddy’s Habit
8. Prelude To Odds
9. Intro To Odds
10. Odds
11. Drive By
12. Cublak Suweng

The Brag Pack | www.thebragpack.com
Stankoffamusic Records | www.stankoffamusic.com

Album-Download on iTunes

Zitate:

“Gestern hat die Gruppe die Herzen des Festival-Publikums erobert und nicht weniger Beifall erhalten als der Komponist und Saxophonist Mikolaj Trzaska, der mit Musikern aus England spielte.“
Marta Matuszak, tvp.pl, 24.02.2012
 

„Mit großem Interesse habe ich die neue Scheibe dieser jungen Formation gehört.
Obwohl zwischen den ersten Demo-Aufnahmen und dem Album Just Braggin‘ nur wenig Zeit liegt, wurde ich freudig überrascht - durch den Ideenreichtum, tolle Arrangements und sehr „gewachsene“ Einspielung dieser Truppe. Es ist eine Contemporary Fusion, da kommen viele Einflüsse zusammen, die Erinnerungen und Assoziationen an die große Fusion Zeit wecken, vermischt mit unzähligen Einflüssen aus der großen weiten Welt. Diese Platte ist eine sehr Individuelle und interessante Melange.
Sehr gut spielende Rythm Section, knurrige Bässe, die diese Musik entscheidend bewegt und das Ohr fesselt.
Guter Sound, gut produziert, gut gespielt, gute Chemie …  schöne Formation.
Bin sehr gespannt auf das nächste Projekt!
Bravo!“
Vladyslav Sendecki, Polnischer Jazzpianist und Komponist, Pianist der NDR Bigband, Preisträger des Hamburger Jazzpreises 2011

Sendecki beim NDR
Sendecki bei ACT Music

 

 

Recherchetipp: Eine umfangreiche Rezension von Jazzuality.com (Englisch)

 

 

von Dirk Paßehl

Premium Drupal Themes by Adaptivethemes